Atemschutz bei der FFW Falkenfels

 

Der schwere Atemschutz stellt auch in der Feuerwehr Falkenfels eine wichtige Kernaufgabe dar.

Das erweiterte Einsatzspektrum durch die Verwendung von Umluft unabhängigen Pressluftatmern ist aber zugleich auch eine Herausforderung. Neben den klassischen Atemschutz-Einsätzen wie Personenrettung und Brandbekämpfung bei Feuer gibt es einige weitere Szenarien, bei denen der Einsatz des schweren Atemschutzes unerlässlich ist. Dazu zählen z.B. Einsätze bei Unfällen in Schächten, Silos oder Tanks oder Chemikalienunfälle.

Nur durch fundierte Aus- und Fortbildung ist es möglich, diese meist schwierigen Einsätze bestmöglich und ohne Personenschäden zu meistern.

Derzeit hat die FFW Falkenfels 20 ausgebildete Atemschutz-Geräteträger im Alter von 18 (Mindestalter) bis 45 Jahren.

Die körperliche Eignung jedes Einzelnen muss durch arbeitsmedizinische Untersuchungen nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz "G 26 Atemschutzgeräte" in regelmäßigen Abständen festgestellt werden. Sie alle durchliefen nach positivem Ergebnis der erstmaligen G26.3-Untersuchung eine mehrtägige Ausbildung bei der Feuerwehr Bogen.

Geräteträger der FFW Falkenfels bei einer Übung
Geräteträger der FFW Falkenfels bei einer Übung

Jährliche Mindestanforderung an jeden der 20 Kameraden ist die Teilnahme an der UVV-Schulung, der Durchlauf der Atemschutz-Teststrecke in Straubing (Belastungsübung) und eine Einsatzübung innerhalb einer taktischen Einheit unter Atemschutz. Jedes Jahr werden in speziellen Atemschutz-Übungen am Standort und in Gemeinschaftsübungen mit anderen Feuerwehren die gelernten Handlungsweisen vertieft.

 

Atemschutzwart - Dominik Zankl

 

Hochstraße 2

94350 Falkenfels

Tel.: 0151 / 46623283